News
Die Bearbeitung des diesjährigen Projekts 2 ist abgeschlossen.

Alle Endergebnisse können hier abgerufen werden.
Letzte Änderung
06. 10. 2011 08:38
Sitemap & Druckversion

Ergebnisse

Themenbereich: Kooperation und Vernetzung
Die Experten waren sich darin einig, dass die regionalen Verflechtungen bzw. der „Einflussbereich“ der Gemeinden größer ist als die Planungsregion die von der TU Wien für das P2 festgelegt wurde. Zentrale Themen hinsichtlich der Kooperation sind die Zusammenarbeit im Dialogforum, die Bestrebungen zur gemeinsamen Planung von Schulstandorten und Grünräumen sowie der konsolidierten Siedlungsentwicklung mit überörtlichem Standpunkt. Des Weiteren stehen im Mittelpunkt der Kooperation der Gemeinden, die Bewältigung des vom Flughafen induzierten Landverkehr sowie die Vernetzung zu Bratislava.

Themenbereich: Energie
Der Bereich Energie hat in den Planungsgemeinden bereits heute einen hohen Stellenwert. Die Experten berichteten von Erfolgen in der Müllverwertung (Abfallverbund) und der Nutzung von Abwärme der Raffinerie Schwechat zur Beheizung des Siedlungsbereiches Mannswörth. Potentiale werden in der Solarenergie gesehen, wobei hier noch die Fragen der Rentabilität und des Sichtschutzes für Piloten zu klären ist. Ebenfalls zukunftsweisend ist die Möglichkeit der Nutzung von Biogas aus landwirtschaftlichen Abfällen und Restprodukten sowie Schnittgrün. Einen sehr hohen Stellenwert nimmt die Thematik der Energieeffizienz von Gebäuden ein. Diese wird als Schlüsselfaktor zur Reduzierung der Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen gesehen, neben der Forcierung des öffentlichen Verkehrs gegenüber dem Individualverkehr.


Themenbereich: Siedlungs- und Naturraum
Hinsichtlich der Siedlungsentwicklung tendieren die Experten trotz der hohen Bevölkerungszuwächse zu einer Innenentwicklung. Jede neue Randsiedlung ist mit hohen zusätzlichen Kosten verbunden. Den Gemeindevertretern ist hier allerdings auch wichtig, dass in den Zentren der Gemeinden die Nahversorgung erhalten bleibt. Ebenso ist die Verwertung leerstehender oder unbebauter Gewerbeobjekte/-flächen der Errichtung bzw. Neuausweisung von Gewerbegebieten vorzuziehen.